warmes-bad-gegen-schnupfen

warmes-bad-gegen-schnupfenWarme Bäder sind ein beliebtes Hausmittel bei Schnupfen und Erkältungen. Die hohen Temperaturen in der Wanne und die ätherischen Öle, mit denen das Wasser angereichert werden kann, lösen den Schleim in Nase und Bronchien, regen den Schwitzvorgang des Körpers an und unterstützen die natürliche Regeneration.

Es gibt spezielle Badezusätze, die bei Erkältungen gerne genutzt werden. Es reicht aber auch aus, ätherische Öle in flüssiger Form in das Badewasser zu geben. So machen sich Thymian oder auch Eukalyptus, Fichtennadeln und Menthol besonders gut bei Schnupfen. Das Badewasser sollte etwa eine Temperatur von 38 Grad Celsius haben, damit warme Dämpfe aussteigen. Wer kein flüssiges ätherisches Öl vorrätig hat, der kann auch getrocknete Pfefferminze oder frischen Thymian mit ins Badewasser geben.

Neben einem Bad in der Wanne bietet sich auch ein schönes Fußbad für den Körper an. Hier hat das Wasser Temperaturen von bis zu 35 Grad Celsius und kann ebenfalls mit ätherischen Ölen angereichert werden. Wenn die Füße in dem Wasser stehen, sollte nach und nach wärmeres Wasser hinzugegeben werden. Ziel ist es, das Fußbad auf bis zu 40 Grad Celsius zu erhöhen. Die Wärme steigt von den Füßen nach oben und die Durchblutung wird gefördert.

Achtung:

Bei Fieber ist auf Bäder in der Wanne oder für die Füße jedoch besser zu verzichten.