Junge Frau mit Husten

Er ist unangenehm, sorgt für Schmerzen und belastet den Körper – der Husten ist ein Begleiter, den sich niemand wünscht. Daher ist es am besten, bereits gegen den Husten vorzugehen, bevor er die Oberhand gewinnt, aber auch wenn es schon zu spät ist, können Hausmittel noch Linderung verschaffen. Dabei kommt es jedoch darauf an, um was für Husten es sich handelt. Ein Reizhusten benötigt andere Hausmittel als ein Keuchhusten und letztendlich gilt immer: Wenn der Husten lange anhält, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Den Reizhusten bekämpfen

Junge Frau mit HustenBei Reizhusten handelt es sich meist um einen trockenen Husten, der besonders quälend und schmerzend ist. Hier ist es am besten, mit Hustenstillern zu arbeiten, die dafür sorgen, dass sich der Hustenreiz legt und der Körper sich erholen kann. Nicht zu unterschätzen ist die Bedeutung von Flüssigkeit. Das ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen wichtig. Der Körper braucht ausreichend Flüssigkeit, die im Idealfall über Suppe und Tee zugeführt wird. Allerdings sollte es nicht übertrieben werden. Besser ist es, langsam zu machen und immer nur kleine Schlucke zu sich zu nehmen. Ein gutes Hausmittel ist Hustentee, der auch selbst gemacht werden kann. Fenchel oder auch Malve und Anis sind gute Grundlagen für einen Tee, der auch von Kindern getrunken werden kann. Weitere Hausmittel, die sich bei Husten als hilfreich erwiesen haben, sind:

  • Aufgekochter und mit Zucker versetzter Zwiebelsud. Dreimal am Tag einen Esslöffel einnehmen beruhigt den Husten. Durch den süßen Geschmack mögen auch Kinder dieses Hausmittel.
  • Die ausgetrockneten Schleimhäute sollten feucht gehalten werden. Dabei kann Inhalieren helfen. Kamille und auch Kochsalz sind ideale Lösungen zum Einatmen. Inhalation wird auch bei Babies schon angewandt. Durch die feuchte Luft wird der Reizhusten eingedämmt.

Gegen produktiven Husten vorgehen

Von einem produktiven Husten wird dann gesprochen, wenn sich Schleim gebildet hat. Allerdings ist Hustenschleim oft sehr hartnäckig und lässt sich nicht so einfach von den Bronchien lösen. Dennoch ist ein Hustenstiller hier nicht angebracht, da der Schleim abgehustet werden muss. Besser sind Hausmittel, die den Husten lösen und so dabei helfen, den produktiven Husten schnell hinter sich zu lassen. Nicht nur Erwachsene, auch Kinder leiden häufig unter schleimigem Husten. Am besten helfen spezielle Tees, die schleimlösende Heilkräuter enthalten. Auch hier ist Fenchel eine gute Wahl, ebenso wie Süßholz oder Thymian. Ein Hustentee als Hausmittel ist schnell selbst gemacht. Ideal ist es, aus der Apotheke Eibisch und Süßholzwurzel sowie Anis und Primelwurzel zu besorgen. Der Tee wird als Mischung der entzündungshemmenden und schleimlösenden Kräuter hergestellt. Besonders wichtig ist es, ihn gut durchziehen zu lassen und anschließend in kleinen Schlucken zu trinken. Bei Babys und Kleinkindern ist darauf zu achten, dass ausreichend getrunken wird. Das kann Wasser oder auch Anistee sein. Bei älteren Kindern ist es möglich, einen Löffel Honig mit hineinzugeben. Bei Babys und Kleinkindern ist darauf jedoch zu verzichten. Als besonders entzündungshemmend gilt der Manuca-Honig.

Erste Hilfe bei Keuchhusten

Auch wenn die Rate der geimpften Menschen durchaus hoch ist, findet Keuchhusten dennoch immer wieder einen Weg, Erwachsene und auch Kinder zu befallen. Dabei bringt er jede Menge Schmerzen mit sich. Der Hustenreiz ist besonders stark und es kommt das Gefühl auf, als würde die Lunge brennen. Bei dem ersten Verdacht auf Keuchhusten ist auf jeden Fall der Arzt aufzusuchen. Er wird ein Medikament verschreiben aber auch Hausmittel können eine Linderung verschaffen:

  • Trinken ist einer der bekanntesten Tipps und es hilft. Ausreichend Tee oder Wasser über den Tag verteilt, lindert die Anzeichen.
  • Spaziergänge an der frischen Luft beruhigen die Atemwege und stärken das Immunsystem
  • Leinöl kann auf die Brust und auch auf den Rücken gegeben werden. Anschließend sollte der Oberkörper mit dünnen Tüchern umwickelt werden, damit das Öl wirken kann.
  • Der Saft frischer Johannisbeeren ist ein Geheimtipp noch aus Großmutters Zeiten. Jeden Tag fünf Löffel voll können Linderung verschaffen und schmecken auch Kindern.
  • Ein Luftbefeuchter oder ein feuchtes Tuch auf der Heizung sorgen dafür, dass die Luft kühl bleibt.
  • Ebenfalls sehr hilfreich kann ein Aufguss von Aniskörnern sein. 10 bis 15 Körner kommen auf einen Liter kochendes Wasser und sollten mindestens zehn Minuten ziehen.

Wenn Husten und Lungenentzündung zusammenkommen

Manchmal kann auch ein Husten aus einer Lungenentzündung oder eine Lungenentzündung aus einem Husten hervorgehen. Auch hier ist stets die Empfehlung zu beachten, den Arzt aufzusuchen und abklären zu lassen, ob eine Lungenentzündung vorliegt. Ebenso wie bei allen Arten von Husten ist es auch bei einer Lungenentzündung wichtig, ausreichend Flüssigkeit einzunehmen. In der Apotheke gibt es Königskerzen in getrockneter Form. Diese können mit heißem Wasser übergossen und mit Honig gesüßt werden. Den Tee dann in kleinen Schlucken trinken. Auch Ehrenpreistee hat schon große Erfolge erzielt. Damit sich die Lungenentzündung nicht verstärkt, sollte ausreichend Vitamin C eingenommen werden. Ein frisch gepresster Orangensaft verschleimt jedoch zusätzlich. Besser ist eine heiße Zitrone. Gerade Kinder leiden stark unter den Schmerzen einer Lungenentzündung. Abhilfe können Quarkwickel schaffen. Der Speisequark kann in ein Handtuch oder ein Geschirrtuch gegeben werden. Anschließend ist es wichtig, den Wickel etwas zu erwärmen und dann auf die Brust des Kindes zu legen. Das lindert den starken Hustenreiz.

Noch mehr Hausmittel gegen Husten

  • Kartoffeln sind Wärmespeicher. Auch sie können als Wickel genutzt werden. Dafür müssen die Kartoffeln gekocht und anschließend in einem Geschirrtuch zerquetscht werden. Das Tuch kommt dann auf Brust oder Rücken, so dass der Wickel wirken kann.
  • Ein warmes Bad mit ätherischen Ölen kann ebenfalls für Linderung sorgen. Thymian wirkt dabei schleimlösend, Eukalyptus beruhigt die Atmung und auch Fichtennadeln können sich wohltuend auswirken.
  • Die Kraft von Salz ist nicht zu unterschätzen. Es ist ideal, um die Schleimhäute feucht zu halten. Dafür wird einfach eine Menge von rund zehn Gramm Salz mit einem Liter Kochwasser übergossen und dann kann die Lösung inhaliert werden.
  • Oft heißt es, Milch mit Honig wäre bei Husten nicht gut. Das stimmt jedoch nur, wenn es sich um einen produktiven Husten handelt. Bei einem trockenen Husten kann sie durchaus sehr gut funktionieren. Eine warme Milch mit Honig beruhigt einen trockenen Husten.
  • Knoblauch ist ein Allheilmittel und kann auch bei Husten eingesetzt werden. Allerdings wird er nicht eingenommen sondern ausgepresst und dann auf den Fußsohlen aufgestrichen. Nun müssen nur noch warme Socken übergezogen werden und schon kann der Knoblauch seine Wirkung entfalten.