Halsschmerzen

HalsschmerzenDas Kratzen im Hals kündigt sich oft schon eine ganze Weile vorher an. Erst ist es nur ein Räuspern, weil es krabbelt und sich ein unangenehmes Gefühl breitmacht. Irgendwann wird dieses Gefühl zu Schluckbeschwerden, die sich auf ganz unterschiedliche Weise äußern können. Die Ursachen für Halsschmerzen sind vielseitig. Eine einfache Überanstrengung der Stimme kann ebenso ein Grund sein wie eine Infektion mit Viren oder Bakterien. Kleine Hausmittel sind eine gute Möglichkeit, um die Halsschmerzen möglichst schnell in den Griff zu bekommen und sich wieder wohlzufühlen.

Kleine Helfer für den Anfang

Mit der Anwendung von Hausmitteln bei Halsschmerzen kann nicht viel verkehrt gemacht werden. Wenn sich jedoch nach zwei bis drei Tagen gar keine Besserung zeigt, so sollte auf jeden Fall ein Arzt konsultiert werden. Er kann Erkrankungen ausschließen und wird dem Auslöser auf den Grund gehen. Bis dahin ist eines der wohl bewährtesten Hausmittel die Einnahme von Tee. Kräutertee wird schon seit Jahrhunderten im Bereich der Heilmethoden eingesetzt. Die positive Wirkung von Kräutern auf den Körper hat sich immer wieder gezeigt und ausreichend Flüssigkeit ist immer ein gutes Hausmittel. Doch es gibt natürlich noch mehr überlieferte Hausmittel.

Die kalten Halswickel

Die kalten Halswickel wurden schon von Oma gerne verordnet und haben auch heute nichts an Aktualität verloren. Die Wärme des Körpers wird in ihnen gespeichert und an den Hals abgegeben.

Wickel mit Kartoffeln

Neben dem normalen Halswickeln mit Wasser werden auch gerne Kartoffelwickel ausprobiert. Kartoffeln sind perfekte Wärmespeicher.

Gurgeln

Wer Kräuter und Leinsamen zu Hause hat, der kann auch gegen die Halsschmerzen gurgeln. Ätherische Öle beruhigen die gereizten Schleimhäute, die Leinsamen schützen die Schleimhäute zusätzlich.

Beeren als Vitaminlieferanten

Sanddorn und Brombeeren sind besonders reich an Vitaminen. Ein Brombeertrunk, in regelmäßigen Abständen getrunken, ist ein bewährtes Hausmittel.

Wasser gegen Reizungen

Ausreichend Trinken ist wichtig. So wird der Juckreiz im Hals gedämpft und die Schleimhäute können sich erholen.

Akupressur bei Halsschmerzen

Neben dem Einsatz von Obst, Gemüse, Kräutern und Wickeln gibt es auch noch die Möglichkeit der Akupressur. Durch den leichten Druck auf bestimmte Punkte können die Selbstheilungskräfte des Körpers angeregt werden. Auch bei Halsschmerzen kann diese Methode Wirkung zeigen. Dafür ist es empfehlenswert, sich einen ruhigen Ort zu suchen sich dort entspannt hinzusetzen oder hinzulegen. Die Hauptpunkte liegen über dem Kehlkopf, im Kieferwinkel und vor dem Ohrläppchen. Hier wird leicht gepresst. Die Hilfspunkte befinden sich am Ellbogen, am Außenrand der Wade, an den Fußknöcheln und hinter dem Daumennagel. Hier wird kurz und vorsichtig gepresst. Drei- bis viermal täglich können die Punkte gepresst werden.

Weitere Hinweise

Lange Spaziergänge an der frischen Luft und ein gesundes Immunsystem sind die beste Möglichkeit, um Halsschmerzen vorzubeugen. Um das Immunsystem zu stärken, ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Ausreichend Obst und Gemüse gehört hier ebenso dazu wie viel Wasser und Tee. Sport und Bewegung an der frischen Luft runden alles ab. Auch ausreichend Ruhe und Momente für sich selbst sind ein wichtiger Punkt. Wenn sich der Körper wohlfühlt, ist er weniger anfällig für Krankheiten und es kommt nicht so häufig zu einer Infektion.